"Get information and do business"
:Follow us
Follow us on Facebook Follow us on Twitter Follow us on Linkedin Follow us on Google+

Downloads

suchen [+/-]
  • Gefiltert nach:
  • Land: Australia
  • X
Downloads 1 - 1 von 1 gesamt
  • Kompakte Marktinformation zum Energieeffizienz-Markt in Australien

    Vom 14. bis zum 18. September 2009 findet in Australien das Geschäftsreiseprogramm 'Energieeffizienz in Gebäuden' statt, dessen Projektträger die AHK Australien ist. Hierzu wurde im Vorfeld der Reise eine 'Kurzstudie' erstellt, welche einen kompakten Überblick über den australischen Energieeffizienz-Markt gibt.

    Australien zählt zu den wichtigsten energieproduzierenden Ländern der Welt und verfügt über riesige Rohstoffreserven. Die Mehrheit des Energiebedarfes wird durch fossile Brennstoffe (92%) generiert. Nur acht Prozent werden durch erneuerbare Energien, wobei Wasser den Hauptanteil einnimmt, abgedeckt. Der nationale Energieverbrauch stieg 2005/06 um 2,9% auf 195,947.58 GWh. Der größte Wachstum (4.8%) konnte dabei in Western Australia verzeichnet werden, gefolgt von Queensland(4.5%) und South Australia(4,1%). Laut Aussage des Australian Bureau of Agricultural and Resource Economics wird bis zum Jahr 2030 ein durchschnittlicher Konsumanstieg von 1,9% pro Jahr erwartet. Australien setzt sich seit dem Regierungswechsel im November 2007 verstärkt für umweltfreundlichere Technologien und Maßnahmen ein. Der erste Schritt erfolgte mit der Unterzeichnung des Kyoto Protokolls durch den neuen Premier Kevin Rudd (Labor Party). Aufgrund des steigendem Energiebedarfs und Nachfrage seitens der Bevölkerung nach
    erneuerbaren Energien, fördert die neue Labor-Regierung den Einsatz erneuerbarer Energien, um deren Anteil zu erhöhen und die Treibhausgas-Emissionen um 60% bis 2050 zu senken. Diese neue Ausrichtung spiegelt sich nicht nur im Energiemarkt und Förderung von erneuerbaren Energien wieder, sondern auch in Maßnahmen für die Energieeffzienz in der Bauindustrie, die sich laut Aussage von Branchenexperten sich in den nächsten Jahren verschärfen werden. 

Fe
schließen x

Diese Seite in anderen Ländern