"Get information and do business"
:Follow us
Follow us on Facebook Follow us on Twitter Follow us on Linkedin Follow us on Google+

Downloads

suchen [+/-]
  • Gefiltert nach:
  • Land: Costa Rica
  • X
Downloads 1 - 10 von 11 gesamt
  • „Erneuerbare Energien in Zentralamerika: Herausforderungen und Chancen für die Zukunft“
    Vortrag von Dr. Roberto Artavia im Rahmen des Geschäftsreiseprogramms der DIHK auf dem Symposium für Erneuerbare Energien 2009 in Costa Rica Der Präsident der Stiftung Lationoamérica Posible gibt einen Überblick über den aktuellen Energiemarkt in der Region und unterstreicht die Notwendigkeit in Zukunft verstärkt auf den Einsatz grüner Technologien, wie Wind-, Wasser- und Sonnenenergie zu setzen.
  • Technologien wandeln sich grün

    Laut der costaricensischen Kammer für Information und Kommunikation ist der digitale Sektor für 2% des Energieverbrauchs des Planeten. Neuere Forschungen und Erfindungen fokussieren sich zum Beispiel auf die Kreation von Lampen, die 100% effizienter sind als die aktuellen, Waschmaschinen die kein Wasser verbrauchen, Kontrollen um weniger Elektrizität zu verbrauchen etc.

  • Spaziergang zur Biokonstruktion
    Das gegenwärtige Ziel in der ökologischen Konstruktion oder der Biokonstruktion ist, Kriterien zu entwickeln, wie Wohnungen und Gebäude beispielsweise Solarenergie optimal nutzen und das Energiepotenzial maximieren. Pflanzendächer, intelligente Messgeräte, die Erneuerung grüner Zonen und der Einsatz erneuerbarer Energien sind Massnahmen wie dieses Ziel erreicht werden kann.
  • juwi Wind GmbH auf dem Symposium für Erneuerbare Energien 2009 in Costa Rica
    Tobias Cossen, Leiter der juwi Niederlassung in Costa Rica, präsentierte im Rahmen des Geschäftsreiseprogramms der DIHK sein Unternehmen, das neben der Windkraft inzwischen auch Solaranlagen, Biogaskraftwerke und Biomasseanlagen betreibt. Mit diesem Konzept ist es juwi gelungen in den letzten Jahren ein rasantes Wachstum, sowohl im Umsatz, als auch in den Beschäftigtenzahlen zu verzeichnen.
  • Industrie forciert Wechsel
    Der Telekommunikations-Sektor ist für 1% der Gasemissionen auf globaler Ebene verantwortlich.Die ersten Schritte, um den Einfluss auf die Umwelt zu vermindern, sind simpel: die Lüfter ersetzen durch Filter für natürliche Luft, das Gehäuse der Basis-Stationen weiß lackieren, um die Sonne abzuhalten, und die Stationen ausschalten, wenn sie nicht im Einsatz sind.
  • Elekrizität wird zum Steuerrad

    In der Elektrizität liegt die Zukunft der Automobilindustrie. Entsprechend ist wichtig, dass solche Autos erschwinglich sind und zweckgemäß einsetzbar sind. Forscher arbeiten derzeit an drei Basiskomponenten: neue Entwürfe von Fahrzeugen, der Einsatz erneuerbarer Energien für die Fortbewegung und die Erschaffung sicherer und lang anhaltender Batterien.

  • Costa Rica: Saubere Energien nehmen Schwung

    Laut einem Bericht des Gewerkschaftsinstituts für Arbeit, Umwelt und Gesundheit in Spanien sollen in Europa 89.000 Arbeitesplätze (zuzüglich 99.000 indirekte) durch erneuerbare Energien geschaffen werden. Trotzdem spielen u.a. in Costa Rica immer noch fossile Brennstoffe, wie Gas, Diesel und Teer die Hauptrolle.

  • Costa Rica: Grün zu sein generiert Rendite

    Ökoeffizienz ist ein Konzept, dass sich vor allem darauf bezieht, "mehr mit weniger" zu produzieren. Dies impliziert Ressourcen sorgsam einzusetzen, das Volumen und die Schadstoffe der generierten Abfallprodukte zu reduzieren und den Energiekonsum zu vermindern. Forscher sagen, dass Ökoeffizienz in den nächsten Jahren vor allem eine Anforderung an die Verbraucher sein wird.

  • Costa Rica: Die Energie, die die Sonne schenkt

    Solarenergie hat eine aussichtsreiche Zukunft. In Costa Rica wurden bereits mehr als 1.500 Photovoltaik-Module in Bildungseinrichtungen und Landhäusern installiert. Sonnenenergie ist eine gute Alternative zum Problem, dennoch wird sie zum Beispiel im Bereich der Telekommunikation nur von wenigen Nationen eingesetzt.

  • Costa Rica: Das grüne Angebot weitet sich aus

    In Costa Rica gibt es starke Bemühungen nationaler und ausländischer Unternehmen, die Alternativen zum Schutz und zum Umgang mit Wasserressourcen anbieten. Ein solches Beispiel ist das Unternehmen Soluciones Biológicas del Caribe, welches Biowasser und Bio-Septiken anbietet.

Fe
schließen x

Diese Seite in anderen Ländern