"Get information and do business"
:Follow us
Follow us on Facebook Follow us on Twitter Follow us on Linkedin Follow us on Google+

Am Mittwoch stimmte das Kabinett des Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Pläne für eine Energie-Union der EU ab. Die Energie-Union verfolgt das Ziel, die Kooperation der Mitgliedsstaaten zu verbessern und einen gemeinsamen Energiemarkt in der EU zu schaffen. Die EU verspricht sich und ihren Bürgern davon sowohl eine Senkung der Strompreise, als auch eine Stabilisierung des eigenen Netzes, um die Abhängigkeit von Russland einzudämmen – RenewablesB2B.com berichtete.

Internationale News auf Deutsch

Mexiko: Grünes Bilaterales Abkommen mit Spanien

Die bilateralen Beziehungen zwischen den Regierungen von Spanien und Mexiko nehmen im Bereich Energieeffizienz und erneuerbare Energien eine neue Form an. Der Präsident der Regionalregierung von Galicien, Alberto Nunez Feijoo und Sekretär des Agrar- und Stadtgebietsregierung von Mexiko (SEDATU) Jorge Carlos Ramirez Marin haben ein Kooperationsabkommen unterzeichnet, um den Rahmen für die gemeinsame Arbeit festzusetzen, das die Entwicklung von Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen in beiden Gebieten begünstigen soll.

 

BINE Informationsdienst: Sonnenkraft - Lebenselixier und Energiequelle für private Haushalte

Rund zwei Millionen Kollektoranlagen sammeln auf deutschen Dächern solare Wärme, damit Hausbewohner duschen, waschen und heizen können. Bis zum Jahr 2020 möchte die Bundesregierung den Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch von Wärme von 11 Prozent auf 14 Prozent steigern. Solaranlagen werden hierzu einen großen Beitrag leisten.

 

Erneuerbare Energien: Kostenreduktion von über 40% erwartet

Im neuen Bericht der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) wird davon ausgegangen, dass die Kosten für die Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen in vielen Teilen der Welt mittlerweile Parität erreicht hat. Oftmals liegen die Kosten sogar unter den Kosten der Stromproktion aus fossilen Energieträgern. In den nächsten zwei Jahen sollen weltweit die Kosten um 40% fallen.

Fe
schließen x

Diese Seite in anderen Ländern