"Get information and do business"
:Follow us
Follow us on Facebook Follow us on Twitter Follow us on Linkedin Follow us on Google+

Marktanalyse Ukraine: Erneuerbare Energiegewinnung durch Bioenergie

Jahr der Veröffentlichung: 2011
Channels:
Länder:

Tags:
veröffentlicht von

 

Die Reduzierung des Verbrauchs von Erdgas und die Ersetzung traditioneller Brennstoffe durch erneuerbare Energiequellen bleiben die aktuellen Aufgaben der Energetik der Ukraine. Heutzutage gilt die Biomasse als zukunftsträchtigste  erneuerbare Energiequelle. Die Ukraine verfügt über ein großes Potential an Biomasse, die für die Produktion von Energie zugänglich ist – etwa 30 Mio. Tonnen u.t./Jahr. Die grundlegenden Bestandteile dieses Potentials sind Abfälle der landwirtschaftlichen Produktion, Holzabfälle und auf lange Sicht energetische Kulturen. Die Realisierung dieses Potentials in der ersten Phase bis 2015 kann zur Substitution von 5,5 Mio. Tonnen u.t./Jahr fossiler Brennstoffe (entspricht ca. 5 Milliarden m³ /Jahr Erdgas) und der Reduzierung der Emissionen von Treibhausgas um 8 Mio. Tonnen äquil./Jahr führen.

Gegenwärtig wird Biomasse in der Ukraine für energetische Zwecke größtenteils in Form von Holz, Holzsplitter, Stroh und Sonnenblumensamenhülsen (Verbrennung in Behältern) verwendet. Die Umfänge der Produktion von Körnern und Presskörpern aus Biomasse steigen, aber leider werden 80-90% der Produktion wegen der niedrigen Nachfrage auf dem inneren Markt exportiert. Der Anteil von Biomasse am allgemeinen Verbrauch primärer Energieträger beträgt jetzt 0,5% (1 Mio. Tonnen u.t./Jahr), während die Nutzung des gesamten vorhandenen Potentials ca. 15% des gesamten Energieverbrauchs decken könnte.

In den letzten Jahren haben in der Ukraine mehrere wichtige Ereignisse den Bioenergiesektor deutlich beeinflusst. 2009 wurden zwei Gesetze bezüglich der  erneuerbaren Energiequellen verabschiedet. Das erste Gesetz hat finanzielle Vergünstigungen für Hersteller und Verbraucher biologischer Brennstoffe eingeführt. Das zweite hat eine neue differenzierte Berechnungsordnung eines „grünen“ Tarifes für aus erneuerbaren Energiequellen produzierte Elektroenergie bestimmt. Zu den wichtigen Ereignissen 2010 gehört die Steigerung der Preise für Erdgas um 50% für den Bereich der Wohnungs- und Kommunalwirtschaft und die Bevölkerung ab dem 1. August 2010. In deren Folge haben sich die wirtschaftlichen Voraussetzungen für die Realisierung von Projekten in der Substitution von Erdgas durch Biomasse in diesen Bereichen verbessert.

In der Ukraine existieren sowohl treibende Kräfte, als auch Barrieren für die Entwicklung der Bioenergetik. Unter den grundlegenden treibenden Kräften kann man  das ständige Preiswachstum bei Erdgas und die guten wirtschaftlichen Kennwerte von vielen Projekten in der Produktion von Energie aus Biomasse unterscheiden. Die wichtigsten Barrieren sind das Fehlen deutlicher Ziele in dem Beitrag der Biomasse/biologischer Brennstoffe für die Energiebilanz des Landes auf staatlichem Niveau, eines Entwicklungsszenario in Frage der Biomasse und einiger anderer notwendiger staatlicher Direktiven.

In letzter Zeit richten sich bestimmte Hoffnungen auf ein neues staatliches Zielprogramm, das auf die Einführung der energieeffektiven Technologien und die Herstellung der Energieträger aus den  erneuerbaren Energiequellen gerichtet ist. Im Sektor der Bioenergetik ist von dem Programm die Realisierung einer Reihe von Projekten beim Bau von Anlagen für harte Brennstoffe und Biogas, von Anlagen für die Produktion von Biodiesel und Bioäthanol sowie von Pilotprojekten in der Generierung von Elektroenergie aus Biomasse vorgesehen.

 

Marktinfos über
'Do business' in
Interessiert an weiteren Märkten?

Bitte wählen Sie das Land, für das Sie sich interessieren:

Afghanistan Alandinseln Albanien Algerien Andorra Angola Antigua und Barbuda Argentinien Armenien Aruba Aserbaidschan Australien Bahamas Bahrain Bangladesch Barbados Belgien Belize Benin Bermuda Bhutan Bolivien Bosnien und Herzegowina Botsuana Brasilien Britische Jungferninseln Brunei Darussalam Bulgarien Burkina Faso Burundi Chile China Costa Rica Côte d’Ivoire Demokratische Republik Kongo Demokratische Volksrepublik Korea Deutschland Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Dänemark Ecuador El Salvador Eritrea Estland F.Y.R.O. Macedonia Falklandinseln Fidschi Finnland Frankreich Französisch-Guayana Färöer Gabun Gambia Georgien Ghana Grenada Griechenland Grönland Guadeloupe Guatemala Guinea Guinea-Bissau Guyana Haiti Honduras Hongkong Indien Indonesien Irak Iran Irland Island Israel Italien Jamaika Japan Jemen Jordanien Kambodscha Kamerun Kanada Kap Verde Kasachstan Katar Kenia Kirgisistan Kolumbien Komoren Kongo Kroatien Kuba Kuwait Laos Lesotho Lettland Libanon Liberia Libyen Liechtenstein Litauen Luxemburg Madagaskar Malawi Malaysia Malediven Mali Malta Marokko Martinique Mauretanien Mauritius Mexiko Mongolei Montenegro Montserrat Mosambik Myanmar Namibia Nepal Neukaledonien Neuseeland Nicaragua Niederlande Niger Nigeria Norwegen Oman Osttimor Pakistan Palau Palästinensische Gebiete Panama Papua-Neuguinea Paraguay Peru Philippinen Polen Portugal Puerto Rico Republik Korea Republik Moldau Ruanda Rumänien Russische Föderation Réunion Salomonen Sambia Samoa Saudi-Arabien Schweden Schweiz Senegal Serbien Sierra Leone Simbabwe Singapur Slowakei Slowenien Somalia Spanien Sri Lanka St. Kitts und Nevis St. Lucia Sudan Suriname Svalbard und Jan Mayen Swasiland Syrien São Tomé und Príncipe Südafrika Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln Tadschikistan Taiwan Tansania Thailand Togo Tonga Trinidad und Tobago Tschad Tschechische Republik Tunesien Turkmenistan Turks- und Caicosinseln Türkei Uganda Ukraine Ungarn Uruguay Usbekistan Vanuatu Venezuela Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich Vietnam Weißrussland Westsahara Zentralafrikanische Republik Zypern Ägypten Äquatorialguinea Äthiopien Österreich

Fe
schließen x

Diese Seite in anderen Ländern