"Get information and do business"
:Follow us
Follow us on Facebook Follow us on Twitter Follow us on Linkedin Follow us on Google+

Geschäftsanbahnungsreise deutscher Unternehmen nach Griechenland zum Thema "Abfall- und Abwasserwirtschaft"

Veröffentlicht am: 19.09.2017
Quelle: AHK Griechenland
Länder:

Tags:
veröffentlicht von

Die Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer organisiert mit der Unterstützung der German Water Partnership (GWP), des VDMA Fachverbands Abfall- und Recyclingtechnik und der Eclareon GmbH vom 09. - 13. Oktober 2017 im Rahmen des Markterschließungsprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine Geschäftsanbahnungsreise zum Thema Abfall- und Recyclingwirtschaft, Kläranlagen und Abwasserbehandlung in Griechenland.

  • Datum: 09. bis 13. Oktober 2017
  • Fachkonferenz am 10. Oktober
  • Ort: Thessaloniki (Porto PalaceHotel)

Die Reise bietet insbesondere kleinen und mittelständischen deutschen Unternehmen (KMU) die Möglichkeit, auf dem griechischen Markt aktiv zu werden und potentielle Kooperations- und Geschäftspartner kennenzulernen. Die teilnehmenden Unternehmensvertreter werden während der gesamten Reise von erfahrenen Mitarbeitern der AHK Griechenland begleitet und bei ihren Geschäftsanbahnungsaktivitäten unterstützt.

Die griechische Abfall- und Recyclingwirtschaft ist einer der Wirtschaftssektoren mit den größten Entwicklungspotentialen in Griechenland. Es besteht ein enormes wirtschaftliches Entwicklungspotential. Regulierungen und Gesetzesrahmen werden vorangebracht, da Griechenland nicht nur europäische Fördergelder erhält, sondern auch Strafen in Millionenhöhe zahlen muss für weiterhin aktive illegale Mülldeponien und bereits geschlossene, aber noch nicht wieder aufgearbeitete Anlagen.

Der beschriebene Nachholbedarf gilt ebenfalls für Kläranlagen und den Bereich der Abwasserbehandlung. Das Land wurde bereits mehrfach aufgrund verschiedenartiger Verstöße gegen die EU-Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) verurteilt.

Die in Griechenland vorzufindende Ausgangslage im Bereich der Abfallentsorgung, des Recyclings und der Abwasserbehandlung macht eine umfassende Neugestaltung dieser Sektoren unumgänglich. Insbesondere deutsche Unternehmen verfügen über eine vielfältige Angebotsreichweite in Bezug auf moderne Abfallentsorgungsmechanismen und innovative Abwasserbehandlungstechnologien. Griechischen Gemeinden steht die Möglichkeit offen, auf die moderne Qualität deutscher Unternehmen aus den Bereichen der Abfallentsorgung und Abwasserbehandlung zurückzugreifen. Der griechische Bedarf an modernen Entsorgungs- und Abwassersystemen auf der einen Seite und die deutsche technische Erfahrung auf der anderen Seite, bietet Griechenland eine hervorragende Ausgangsposition um die bestehenden Rückstände in diesen Sektoren effektiv zu verringern.

Die Reise ist Teil des Markterschließungsprogramms für KMU, das aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird und das Ziel hat, deutsche Unternehmen der Abfall-, Recycling- und Abwasserbranchen beim Markteintritt und der Geschäftsanbahnung in Griechenland zu unterstützen. Während des mehrtägigen Aufenthaltes lernen die Teilnehmer den Wirtschaftsstandort Griechenland und das vielseitige Potential für die Anwendung deutscher Abfall- und Abwassertechnologien und -dienstleistungen näher kennen und haben die Möglichkeit, in gezielten individuellen B2B Meetings Geschäftsbeziehungen mit griechischen Unternehmen und Gemeinden zu initiieren.

Für weitere Fragen kontaktieren Sie bitte:

Georgios Theodorakis, Tel. 0030 2310 327733, E-Mail: g.theodorakis@ahk.com.gr

Marktinfos über
'Do business' in
Interessiert an weiteren Märkten?

Bitte wählen Sie das Land, für das Sie sich interessieren:

Afghanistan Alandinseln Albanien Algerien Andorra Angola Antigua und Barbuda Argentinien Armenien Aruba Aserbaidschan Australien Bahamas Bahrain Bangladesch Barbados Belgien Belize Benin Bermuda Bhutan Bolivien Bosnien und Herzegowina Botsuana Brasilien Britische Jungferninseln Brunei Darussalam Bulgarien Burkina Faso Burundi Chile China Costa Rica Côte d’Ivoire Demokratische Republik Kongo Demokratische Volksrepublik Korea Deutschland Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Dänemark Ecuador El Salvador Eritrea Estland F.Y.R.O. Macedonia Falklandinseln Fidschi Finnland Frankreich Französisch-Guayana Färöer Gabun Gambia Georgien Ghana Grenada Griechenland Grönland Guadeloupe Guatemala Guinea Guinea-Bissau Guyana Haiti Honduras Hongkong Indien Indonesien Irak Iran Irland Island Israel Italien Jamaika Japan Jemen Jordanien Kambodscha Kamerun Kanada Kap Verde Kasachstan Katar Kenia Kirgisistan Kolumbien Komoren Kongo Kroatien Kuba Kuwait Laos Lesotho Lettland Libanon Liberia Libyen Liechtenstein Litauen Luxemburg Madagaskar Malawi Malaysia Malediven Mali Malta Marokko Martinique Mauretanien Mauritius Mexiko Mongolei Montenegro Montserrat Mosambik Myanmar Namibia Nepal Neukaledonien Neuseeland Nicaragua Niederlande Niger Nigeria Norwegen Oman Osttimor Pakistan Palau Palästinensische Gebiete Panama Papua-Neuguinea Paraguay Peru Philippinen Polen Portugal Puerto Rico Republik Korea Republik Moldau Ruanda Rumänien Russische Föderation Réunion Salomonen Sambia Samoa Saudi-Arabien Schweden Schweiz Senegal Serbien Sierra Leone Simbabwe Singapur Slowakei Slowenien Somalia Spanien Sri Lanka St. Kitts und Nevis St. Lucia Sudan Suriname Svalbard und Jan Mayen Swasiland Syrien São Tomé und Príncipe Südafrika Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln Tadschikistan Taiwan Tansania Thailand Togo Tonga Trinidad und Tobago Tschad Tschechische Republik Tunesien Turkmenistan Turks- und Caicosinseln Türkei Uganda Ukraine Ungarn Uruguay Usbekistan Vanuatu Venezuela Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich Vietnam Weißrussland Westsahara Zentralafrikanische Republik Zypern Ägypten Äquatorialguinea Äthiopien Österreich

Fe
schließen x

Diese Seite in anderen Ländern